Marias Lifetime Blog

Zimmerpalmen und die Yucca Palme

Die Yucca Palme

Botanisch betrachtet ist die Yucca gar keine Palme. Sie gehört zu den Spargelgewächsen und ist auch unter dem Namen „Palmlilie“ bekannt. Umgangssprachlich und auch in vielen Geschäften wird die dennoch den Zimmerpalmen zugeordnet.

Herkunft
Wie einige andere Zimmerpalmen auch ist die eigentliche Heimat der Yucca Palme Mexiko, aber auch in den westlichen USA und dem Süden Kanadas ist sie zu finden. Dort herrschen nicht gerade tropische Verhältnisse, schon daran ist zu erkennen, dass sie zu den sehr widerstandfähigen und frostharten Zimmerpalmen gehört, die auch im Freien stehen können.

Beschreibung
Den Namen „Palmlilie“ erhielt die Yucca Palme wegen der lilienförmigen Blüten und ihrem palmähnlichen Schopf. Es gibt ungefähr 30 unterschiedliche Arten. Je nach Art haben sie entweder einen Stamm oder wachsen ohne in der Erde. Im Laufe der Jahre kann bei Exemplaren mit Stamm dieser eine Höhe von 5 Metern erreichen.
Viele Leute denken, dass die Yucca Palme giftig ist. Dem ist aber nicht so, die Pflanze enthält zwar Saponine, die aber nur in so geringer Menge, dass es weder für Menschen noch für Haustiere gefährlich ist.

 

Standort und Pflege
Wie viele andere Zimmerpalmen auch wächst die Yucca Palme je nach Art sowohl an hellen, halbschattigen und schattigen Standorten. Die meisten Arten fühlen sich an einem hellen Standort, an dem sie viel Licht bekommen. Gar nicht mögen sie direkte Sonneneinstrahlung.
Wind schadet ihnen nicht, deshalb können sie den Sommer über im Freien verbringen.Winterharte Sorten können das ganze Jahr an einem geschützten Platz draußen bleiben.
Yucca Palmen können Wasser speichern. Deshalb müssen in der Wohnung stehende Pflanzen während der Wachstumsphase nur 1 bis 2 mal in der Woche gegossen und alle 14 Tage gedüngt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Erde nicht zu feucht ist. Im Freien stehende Zimmerpalmen müssen nur an wirklich heißen Tagen gegossen werden, wie auch die Yucca Palme. Nur wenn sie in Kübeln wächst, muss sie ab und zu gedüngt werden. Je kühler die Yucca Palme im Winter steht, umso weniger muss während dieser Zeit gegossen werden.
Wenn der Topf vollständig durchwurzelt ist, muss die Pflanze umgetopft werden. Dabei sollte man vorsichtig sein, damit die Wurzeln nicht beschädigt werden. Als Substrat genügt einfache Blumen- oder Gartenerde, allerdings muss sie gut durchlässig sein. Auch als Hydropflanze kann sie gehalten werden.
Die Yucca ist eine der wenigen Zimmerpalmen, die vermehrt werden kann. Dazu wird eine Rosette abgeschnitten oder eine Pflanze am Wurzelstock und 12 cm tief in Erde gesteckt. Die Schnittstelle am Stamm muss nicht behandelt werden, kann aber mit Baum- oder Kerzenwachs verschlossen werden.

Krankheiten und Schädlinge
Wie viele andere Zimmerpalmen auch ist die Yucca Palme anfällig gegenüber Schildläusen und Spinnmilben, gegen die regelmäßiges Abbrausen hilft. Bräunliche Verfärbungen sind ein Hinweis auf zu trockene Luft, dann sollte die Pflanze besprüht werden.
Vergilbte Blätter zeugen von zu wenig Licht, dann muss ein hellerer Standort gewählt werden für die Yucca Palme.

Kommentare sind geschlossen.